Firma PH Industrie-Hydraulik baut am Wuppermannshof

03.08.2017 10:19

„50 Euro inklusive Erschließungskosten“: Das Schild an der Ecke Kölner Straße/Wuppermannshof kündet vom großen Potenzial des Gewerbegebietes Oelkinghausen. Davon ist auch die Firma PH Industrie-Hydraulik aus Sprockhövel überzeugt, die sich jetzt an der Stadtgrenze von Ennepetal und Schwelm komplett neu niederlässt.

26 000 Quadratmeter groß ist das Gelände zwischen dem neuen Aldi (noch nicht eröffnet) und der Bahnlinie, dass PH Industrie-Hydraulik von der Stadt Ennepetal erworben hat und jetzt bebaut. Das ehemals abschüssige Gelände wurde vor kurzem nivelliert. Wie riesige Zähne ragen inzwischen die hellen Betonstützen aus dem Boden, die das Ausmaß der neuen Fertigungshalle deutlich machen. Der Neubau wird später 162 Meter lang (mit Umfahrungsfläche 175 Meter), 62 Meter breit (mit Umfahrungsfläche 75 Meter) und knapp zehn Meter hoch sein.

Armaturen und Verschraubungen

PH Industrie-Hydraulik ist Spezialist für die Herstellung von Armaturen und Verschraubungen und auf Expansionskurs. Der Firmensitz in Haßlinghausen wurde zu klein, weswegen das Unternehmen nach einer größeren Fläche Ausschau hielt. Anfang 2016 kamen die Sprockhövler auf die Stadt Ennepetal zu. „Da passte sofort alles“, erinnert sich Lothar Levering, Leiter der städtischen Liegenschaften, an die von Beginn an gute Zusammenarbeit.

Die PH Industrie-Hydraulik GmbH & Co. KG wird mit ihren rund 40 Mitarbeitern nach Ennepetal wechseln und sich am neuen Standort dann flächenmäßig um das Neunfache vergrößern. Der Firmensitz in der Stefansbecke in Sprockhövel ist rund 3000 Quadratmeter groß.

Im April 2018 soll der neue Standort eröffnet werden. „Wir freuen uns sehr über die Neuansiedlung“, erklärte Rabea Kreikenbaum von der städtischen Wirtschaftsförderung. Im Rathaus ist die Rede von einem Glücksfall, auch, weil das Unternehmen weder Produktionslärm noch sonstige Umweltverschmutzung verursacht. Das ist auch deswegen wichtig, weil das Helios-Klinikum nur wenige Meter Luftlinie entfernt ist. Einzig mit mehr Lkw-Aufkommen im Gewerbegebiet wird zu rechnen sein.

Das Gelände von PH Industrie-Hydraulik ist Teil des 2009 in Kraft getretenen Bebauungsplanes Lanfert. Zu dem gehört auch das rund 15 000 Quadratmeter große Gelände auf der gegenüberliegenden Straßenseite, zwischen VER und Bahnlinie, auf dem später einmal der neue Betriebshof der Stadtbetriebe Ennepetal hinkommen soll. Die europaweite Ausschreibung dafür wird gerade vorbereitet.

Teil des B-Planes ist außerdem ein etwa 2000 Quadratmeter großer Streifen neben der Baustelleneinfahrt zum neuen PH Industrie-Hydraulik-Gelände in Richtung Kölner Straße, der wegen der starken Hanglage aber als schwer vermittelbar gilt. Er darf nicht überbaut werden und kann maximal für Stellplätze oder ähnliches verwendet werden.

Nächster Ausbau in Planung

Nicht zum Bebauungsgebiet Lanfert gehört das Areal, auf dem der neue Aldi steht. Hierbei handelt es sich um ein ca. 4500 Quadratmeter großes Grundstück der Hahn-Gruppe. Wann der Discounter seine jüngste Filiale mit einer Verkaufsfläche von 1200 Quadratmeter öffnet, ist im Rathaus nicht bekannt. „Eigentlich wollte Aldi schon das Weihnachtsgeschäft 2016 mitnehmen“, hieß es.

Der laufende Ausbau des Gewerbegebietes ist zwar mächtig. Größte Ausbauetappe war aber „Oelkinghausen Süd-West“ ein Stück weiter, oben bei der Ernst Pennekamp GmbH. „Da ist in den letzten drei, vier Jahren viel passiert“, sagt Lothar Levering. Aktuell sind noch 16 000 Quadratmeter erschlossene Fläche im Gewerbegebiet frei.

Um in Zukunft weiter auch für größere Anfragen von Unternehmen attraktiv zu bleiben, ist in Ennepetal bereits die nächste Erweiterung in Planung. „Oelkinghausen Süd“ umfasst rund 120 000 Quadratmeter Ansiedlungsfläche und grenzt an der Königsfelder Straße, gegenüber von Paki Logistics. „Bis es soweit ist, brauchen wir noch zwei bis drei Jahre“, schätzt Lothar Levering. „Wir verhandeln gerade mit Landwirten über den Erwerb von Flächen.“

Text aus WR vom 03.08.2017 (Andreas Gruber).

Bilder aus WR vom 03.08.2017.