Tolle Stimmung beim Hafenfest im PLATSCH

12.09.2017 11:00

Wenn Lieder wie „Schiff ahoi“ oder „Seemann, lass das Träumen“ erklingen, das Wasser kleine Wellen schlägt, Modellboote ihre Runden drehen und es nach Backfisch duftet, bedeutet das: Das traditionelle Hafenfest wird im Freizeitbad Platsch gefeiert. „Wo meine Sonne scheint“ sang Bernd Tigges vom Shanty-Chor – und genau da knallte diese richtig schön auf die Freibadwiesen. „Falls es besonders warm wird, können Sie auch das Freibad nutzen“, sagte Bürgermeisterin Imke Heymann in ihrer herzlichen Begrüßungsrede. „Und falls Sie keine Badehose dabei haben: Wir gucken auch weg.“

Freibadsaison beendet

Viele Menschen waren schon weit vor 11 Uhr gekommen, am Mittag konnten einige Hundert Besucher verzeichnet werden, freute sich das Organisations-Team um Anke Lohmann und Ronja Ebner. Aber auch Bad-Leiter Volker Külpmann sauste mit strahlendem Gesicht durch die Reihen.

Neben Bürgermeisterin Heymann begrüßten die 1. Vorsitzende des Verkehrsvereins und Erste Bürgermeisterstellvertreterin Anita Schöneberg sowie Moderator Tom Hoppe die Besucher. Anita Schöneberg sagte: „Ohne die vielen fleißigen Helfer könnten wir solch eine Veranstaltung nicht stemmen.“ Sie dankte auch Volker Osenberg und Holger Kunz, die abwechselnd für die Technik zuständig waren. Schöneberg weiter: „Ich freue und bedanke mich, dass im Rahmen von Sang & Klang das Akkordeonorchester, der Shanty-Chor und die Stadt- und Feuerwehrkapelle heute dabei sind.“

Nun, obwohl das Freibad offiziell die Saison beendet hat, wagte sich ein Mutiger, der 23-jährige Marvin Westenburg, ins 18 Grad kühle Nass. „Einer geht immer baden“, schmunzelte Volker Külpmann. Das Ehepaar Frede schwärmte von den Hafenfesten. „Wenn die Shantys singen, sind wir da!“ Marianne Schönlau meinte: „Ich liebe das Hafenfest und vor allem die Musik.“ Hans-Gerd und Renate Bangert, die von Gevelsberg kamen, sagten: „Hier sind wir groß geworden, hier kommen wir immer wieder gern hin.“

Ein Mutiger geht Baden

Der Shanty-Chor mit dem musikalischen Leiter Jürgen Schöneberg erfreute gleich zu Beginn mit „Wir sind die Sänger vom Shanty-Chor“. „Antje, mein blondes Kind“, „Windjammer“, „Hoor je het ruisen der golven“ – wenn das der Shanty-Chor erklingen lässt, dann geht bekanntlich die Post ab.

Im Freibadbecken drehten sich zahlreiche Modellboote des Schiffmodellbauclubs (SMC) Schwelm. Der 88-jährige Roland Regensburg, der Partnerin Hannelore Grebe und Sohn Rainer an der Seite hatte, ließ gleich fünf Bötchen flotte Runden drehen.

Das Akkordeon-Orchester unter Leitung von Holger Kunz erfreute ebenso die Besucher. Und alle präsentierten sich in neuem Outfit: In Türkis. „Das passt zum Wasser“, lachte Holger Kunz. Riesenapplaus gab es für „Frankieboy Forever“, „Moon River“, „Highland Cathedral“ oder auch „Summer of `69“. Auch die Stadt- und Feuerwehrkapelle unter Leitung von Peter Bremicker bot eine tolle Präsentation verschiedener Stücke. „Ein ,Hafenkonzert’, so, wie es früher im Radio erklang, muss sein“, betonte Vorsitzender Peter Eckelt.

Es gab ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie. Der Kinderschutzbund bot Dosenwerfen an. Ein Fitnessstudio war vor Ort und auch die Johanniter, die nicht müde wurden, ein wachsames Auge auf die große Schar Menschen zu werfen. Im Getümmel waren auch der Geschäftsführer der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG, Florian Englert, der stellv. Aufsichtsratsvorsitzende der Kluterthöhle und Freizeit GmbH, Volker Rauleff, sowie Sparkassenvorstand Bodo Bongen zu entdecken.

Forellen Kopp bot Backfisch und Fischbrötchen an. Ofenfrisches Brot und schlesische Mohnrolle gab es bei der Brotbäckerei Müller. Selbstgemachtes Brot mit Pesto, Tomaten und Rucola sowie Grillwürstchen wurden vom Gastroteam des Freizeitbades Platsch verkauft. Und für die Getränke hatte die Firma Steinhardt gesorgt.

Jeder Besucher erhielt von Anita Schöneberg als Geschenk einen kleinen Schreibblock. „Der Verkehrsverein wurde 1927 gegründet und besteht demnach seit 90 Jahren. Da ein großes Fest erst zum 100. Geburtstag geplant ist, möchte der Vorstand mit einen Geschenk auf das 90-jährige Bestehen hinweisen und den Besuchern des Hafenfestes danke sagen für die Unterstützung in alle den Jahren“, so Anita Schöneberg.

Das Finale gestalteten die drei Ennepetaler „Klangkörper“ gemeinsam. „Ein toller Erfolg“, freuten sich Anke Lohmann und Ronja Ebner. „Viele Menschen, super Wetter, beste Stimmung.“

Text aus WR vom 12.09.2017 (Angelika Trapp).

 Foto aus WR vom 12.09.2017.