Arbeitskreis Kluterthöhle beanstandet Zustände in der Klutert

10.10.2020 13:22

Foto: www.ennepetal.de

 

In einem "Brandbrief" an die Bürgermeisterin und den Rat der Stadt Ennepetal beanstandet der Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. (AKKH) die Zustände im Klutertberg.

 

Stefan Voigt, 1. Vorsitzender des AKKH und anerkannter Höhlenforscher und Umweltschützer, beschreibt mit teilweise drastischen Worten seine Beobachtungen in der Klutert.

Die Vermüllung des Waldes nimmt zu. Erschreckend sei, dass sich dieses Verhalten durch alle Gesellschaftsschichten ziehe. Hinzu kommen Vandalismus und Anpöbeleien von Passanten.
Stefan Voigt weist darauf hin, dass der Bereich zwischen Ennepe und der Bahntrasse mit angrenzender Böschung in Absprache mit der Talbahn GmbH ab sofort für Privatpersonen gesperrt und videoüberwacht wird.

Der AKKH hat an die Bürgermeisterin und den Rat der Stadt Ennepetal einen Maßnahmenkatalog gesandt, in dem Forderungen zur Verbesserung der aktuellen Situation gestellt werden.

Die Heimatvereine aus Voerde und Milspe unterstützen die Aktion des AKKH ausdrücklich und haben in Schreiben an die Stadt Ennepetal diese Unterstützung untermauert.

 

Die Schreiben des AKKH sowie der unterstützenden Heimatvereine können Sie durch Klicks auf das jeweilige Bild einsehen.